Startseite Download Registrieren Plugins Technischer Support Links
Autoren Screenshots Dokumentation FAQ Artikel Gästebuch
Russian English German Orphus System

Kommentar zum SyMon-Release R3.21.00

Hier werden die Besonderheiten dieses Release beschrieben. Die Bemerkungen sollten Ihnen helfen, die passende Variante zu wählen und diese optimal zu installieren.


Dieses Release hat folgende Besonderheiten:

  • Sowohl die Professional- als auch die Lite-Variante passen in die ersten 63 Sektoren der Festplatte. Das bedeutet dass für die Installation des Release eine-einzige Track ausreicht, entweder Track 0 oder Track 1. Lediglich für sehr alte Festplatten, die weniger als 63 Sektoren pro Track haben, sollte man die Lite-Variante nehmen, die keinen Disk-Editor hat. Die Auswahl der Variante erfolgt mit Hilfe des Setup-Programms, siehe Parameter-Einstellungen im Hauptmenü.
  • Die Installation ist sowohl in die Track 0 als auch in die Track 1 der Festplatte möglich. Track 0 sollte man wählen wenn Track 1 bereits durch die erste Partition belegt ist. Das ist bei den meisten Festplatten der Fall, die ohne spezielle Partitioniertungs-Tools partitioniert wurden. In diesem Fall sollte man aber beachten, dass die SyMon-Installation durch einige nicht sehr saubere Software-Pakete beschädigt werden kann, die manchmal ihre Lizenz-Eintragungen in Track 0 machen. Um die SyMon-Installation zu sichern sollte man auf jeden Fall eine Backup-Kopie mit Hilfe des Setup-Programms erzeugen.
  • Die Installation in Track 1 wird empfohlen, falls diese durch die erste Partition nicht belegt ist. Falls man die Möglichkeit hat, die Festplatte komplett neu zu partitionieren, dann ist es zu empfehlen, auch den ersten Zylinder der Festplatte (Zylinder 0) durch Partitionen nicht zu belegen. Somit wird für SyMon viel mehr Platz freigemacht, als eigentlich nötig wäre (ca. 7,8 MByte anstatt von 32 KByte), doch der Versuch, den freien Platz für die erste Partition zu nutzen hätte eine "nicht-normgerechte" Partition zur Folge. Ein Verlust von 7,8 MByte ist für moderne Festplatten kaum bemerkbar.
  • SyMon R3 ist mit zwei Plugins ausgestattet: mit dem Standard-Plugin STDPLUG.PLG und dem CD-ROM Boot-Plugin CDDRV.PLG. Das Standard-Plugin besteht aus dem Features-Editor, dem Farben-Editor und dem Time-Table-Editor, welche die Funktionalität von SyMon erheblich erweitern. Das CD-ROM Boot-Plugin ist in erster Linie für alte Rechner gedacht, bei denen das Booten von CD-ROM nicht möglich ist. Momentan unterstützt dieses Plugin nicht alle möglichen Formate von bootfähigen CDs. Gelegentlich kommt es auch vor, dass durch die Benutzung des Plugins das CD-ROM-Laufwerk vom Betriebsystem nicht mehr erkannt wird. In solchen Fällen ist es ratsam, auf das Plugin zu verzichten und die BIOS-Unterstützung fürs CD-ROM-Booten zu benutzen.
  • FAT-Partitionen können direkt aus dem Setup-Programm formatiert werden. Zuerst sollte man im Partitionen-Editor den Code für das Datei-System setzen: FAT16x oder FAT32x. Danach im Setup-Programm: Menü-Punkt Operationen - Partition Manager wählen, dann sieht man die Partitionen-Übersicht. Hier den Kursor in die gewünschte Partition setzen und die "Enter"-Taste drücken. Danach aus dem Kontext-Menü "Formatieren" wählen. Die Formatierung aus dem Setup-Programm hat den Vorteil, dass man die alten Superblocks nicht zerstören muß, die vom alten Datei-System in dieser Partition übrig geblieben sind. Die Formatierung beachtet die Superblocks nicht, sondern orientiert sich immer nach der Partitionen-Tabelle.
  • In diesem Release wird SyMon in zwei Sprachen geliefert: in Ihrer Landessprache und in Englisch. Die Auswahl der Sprache erfolgt mit Hilfe des Setup-Programms, siehe Parameter-Einstellungen im Hauptmenü.

ROS Research Labs, © 2017
Designed by Hoodwin
  Orphus System Tippfehler im Text entdeckt?
Unsaubere Stelle mit der Maus markieren
und "Strg + Enter" drücken!
TopList