Startseite Download Registrieren Plugins Technischer Support Links
Autoren Screenshots Dokumentation FAQ Artikel Gästebuch
Russian English German Orphus System

Technische Details


Merkmale des Programms Version
UNABHÄNGIG von jedem Dateisystem. UNABHÄNGIG von allen BS-Funktionen. Das Programm kann auf jedem PC-kompatiblen Rechner installiert werden. 1.0+
Kann beliebige Betriebssysteme booten. 1.0+
Bis zu 36 mögliche unabhängige Partitionen mit beliebigen Dateisystemen. Effektive Lösung, um die Einschränkung von nur 4 Partitionen im MBR umzugehen. 2.0+
Bis zu 20 Betriebssysteme, die jeweils 4 von 36 möglichen Partitionen benutzen. Es ist möglich, mit Hilfe von Plugins die Anzahl von Betriebssystemen auf 150 zu erhöhen. 2.0+
Eingebauter Partitionseditor. Der Editor macht es einfach, Partitionen anzulegen, zu editieren, zu löschen oder zu sortieren. Die Partitionenübersicht vereinfacht eine visuelle Kontrolle. 1.0+
Eingebauter Disk Editor, welcher Low-Level Eingriffe in den Inhalt von Sektoren ermöglicht. 1.0+ Prof
Eingebauter Setup Dialog für Betriebssysteme. Macht manuelle Optimierungen möglich und erlaubt auch einige sehr nützliche Tricks, die mit anderen Bootmanagern unmöglich sind. 1.0+
Eingebaute Unterstützung für bis zu 8(4) Festplatten. Spezielle Unterstützung für Microsoft Betriebssysteme, um sie von der zweiten Festplatte booten zu können. 3.06+ (2.0+)
Volle Unterstützung für Festplatten, die größer als 8Gb sind. Automatische Anpassung an die Festplattengeometrie (Normal, CHS, LBA etc.), so wie sie im BIOS gesetzt ist. 2.0+
Partitionen Autosuche. Diese Funktion hilft Ihnen, eine beschädigte Partitionen Struktur auf Festplatte zu reparieren. Das ist ein einzigartiges Werkzeug, welches andere Bootmanager nicht haben. Folgende Dateisysteme können mit Hilfe dieser Funktion gefunden werden: 1.0+
  • FAT16, FAT32, EXTENDED und ihre LBA-Modifikationen
1.0+
  • QNX
1.0+
  • Linux ext2fs
1.0+
  • NTFS
1.0+
  • HPFS, OS/2 Boot Manager Partition
1.0+
  • BeFS
2.06+
  • FreeBSD
3.0+
Passwort kann für jedes Betriebssystem gesetzt werden, für die Punkte "Booten von Diskette", "Zugriff auf die Werkzeuge" ist es ebenfalls möglich. 1.0+
Ein Timer bootet Betriebssysteme automatisch. Die Timer-Zeit kann in einem Bereich von 1 bis 600 Sekunden eingestellt werden. Der Timer kann auch abgeschaltet werden. 1.0+
Eine voreingestellte Kursor-Position im Bootmenü, die vom System auch abweichen kann, das nach Timer-Ablauf bootet. 1.0+
Abschalten des Rechners für ATX-Netzteile aus dem Bootmenü. 1.0+
Unterstützung für Plugins. Plugins ermöglichen eine nahezu unbegrenzte Funktionalitätserweiterung des Programms ohne Modifikationen des Basis-Moduls. Siehe Plugins Seite um zu prüfen, welche Plugins gerade verfügbar sind. 3.0+
Unterstützung der Farbpalette. Farben der Oberfläche kann man je nach Geschmack editieren. 3.0+
Fine Tuning des Hauptmenü: Menüpunkte "Booten von A:", "Booten von HD1:" und "Computer ausschalten" kann man bei Bedarf ausblenden. 3.0+
Verdecken der SyMon-Oberfläche beim Hochfahren des Standard-Bootsystems. In diesem Fall erscheint die Oberfläche nur, wenn man eine vordefinierte Taste (z.B. LStrg) drückt und festhält. Drückt man die Taste nicht, dann fährt das Standard-Bootsystem automatisch hoch, wie wenn gar kein Bootmanager installiert wäre. 3.0+
Fähigkeit, von einer Diskette "im Namen" der Festplatte zu starten. Das ist besonders wichtig für Profis, die beschädigte MBR-Strukturen reparieren müssen. 3.0+
Unterstützung für RAID Kontroller von HighPoint Tech 3.01+
Unterstützung für benutzerdefinierte Schriftarten im Hauptmenü. 3.06+
Unterstützung für Time Table, um das Standard-Bootsystem zu starten. Erlaubt ein automatisches System-Umschalten abhängig von der Tageszeit. 3.06+
Eingebauter Plugin Setup Dialog. Dieser ermöglicht eine Parametereingabe für Plugins: Name, Passwort, Typ und andere. 3.06+
Fähigkeit, in die Track 1 der Festplatte installiert zu werden. Diese Fähigkeit ist wichtig wenn man eventuelle Konflikte des SyMon-Moduls mit anderer Software auf der Track 0 verhindern möchte. Immer empfohlen, wenn man Partitionen neu anlegt oder wenn man die Möglichkeit hat, die erste Partition um einen Zylinder nach hinten zu verschieben. 3.12+
Das SyMon Setup-System unterstützt jetzt das Anlegen von Partitionen auf Festplatte. Das ist fähig, auch Subpartitionen (logische Laufwerke) innerhalb von erweiterten Partitionen anzulegen. 3.13+
Formatierung von Partitionen für Dateisysteme FAT16, FAT32. Man kann hier solche Formatierungsparameter festlegen wie: Clustergröße, Anzahl von FAT-Kopien, Anzahl von Reserve-Sektoren. Schnell-Formatierung dauert nur einige Sekunden! Man findet diese Funktion im SyMon Setup-System. 3.13+
Booten des Rechners direkt von einer CD-ROM. Diese Funktion wird durch ein spezielles Plugin unterstützt (CDDRV.PLG). Dieses Plugin verhindert auch, dass SyMon nach der Installation von solchen BS wie Windows 9x, ME abgeschaltet wird. Dank dem Plugin braucht man nach der Installation solcher BS SyMon nicht noch mal installieren. 3.13+

Alle diese Funktionen sind im reinen Assembler implementiert, so dass das Basismodul in die erste Track der Festplatte hineinpaßt. Das Basismodul gehört keiner Partition an. So braucht man kein extra Betriebssystem für die Bootmanager Software (gewöhnlich ist es MS-DOS, Windows 95/NT oder Linux), welches speziell die Funktionsfähigkeit des Bootmanagers gewährleistet.

Ihr Lieblings-Bootmanager!


ROS Research Labs, © 2017
Designed by Hoodwin
  Orphus System Tippfehler im Text entdeckt?
Unsaubere Stelle mit der Maus markieren
und "Strg + Enter" drücken!
TopList